Hilfe für Schreibaby-Eltern

Zunächst ist man mit seinem Problem scheinbar ganz alleine. Niemand, der nicht selbst ein Schreibaby großgezogen hat, kann auch nur im Entferntesten nachvollziehen, was es wirklich bedeutet, ein Baby zu haben, das einfach durch nichts zufriedenzustellen ist. Und das, obwohl jede Mutter und jeder Vater doch genau dazu in der Lage sein sollten.

Bald stellt sich die Frage, wo man sich professionelle Hilfe holen kann. Zum Kinderarzt? Zur Schrei-Ambulanz? Zum Osteopathen? Zum Kinderpsychologen?

Leider ist es hier nicht leicht Pauschal-Ratschläge zu verteilen. Ich habe aber von vielen Eltern gehört, dass Hilfe von außen nicht nur helfen kann, sondern auch genau das Gegenteil bewirken kann – Wenn sie die mütterliche Intuition ignoriert. Nach erfolglosen Hilfsversuchen und demütigenden Auftritten in der Öffentlichkeit (”Meine Tochter hat bis jetzt noch jede Praxis in Grund und Boden geschrien” 😉 ist man nur leider noch resignierter als vorher.

Die folgenden Infos sollen als Anregungen dienen, wohin man sich wenden kann und was aber dabei bedacht werden sollte. Zusätzlich gibt es mögliche Beratungsadressen, die teilweise auf das Thema Schreibaby spezialisiert sind.

Schreiambulanz

Die Zeit mit einem Schreibaby gehört wohl zu den schwersten in einem Leben von Mutter und Vater. Da man in dieser Situation schnell an seine Grenzen gerät, ist es nur natürlich wenn man sich Hilfe holen muss. Mittlerweile gibt es in Deutschland Schrei-Ambulanzen, die Eltern kontaktieren können, wenn es einfach nicht mehr geht. Hierbei ist es für die Betroffenen tröstlich, sich in erfahrene Hände geben zu können.

Aber …

Mit Hilfe von außen ist das immer so eine Sache. Fakt ist, man ist als ausgelaugte Mutter bzw. Vater sehr empfänglich für Verbesserungsvorschläge, kann sie aber in der Not nicht ausreichend hinterfragen. Man muss sich in solchen Situationen bewusst sein, dass die Menschen in der Schrei-Ambulanz dein Baby nicht besser kennen als du selbst und nur bedingt helfen können. Auch wenn sie sicher genug Ratschläge im Petto haben.

Da es bestimmt ebenso viele tolle Schrei-Ambulanz-Mitarbeiter gibt, wie weniger einfühlsame, möchten wir zunächst nur soviel sagen: Wenn ihr einen Ratschlag bekommt und ein schlechtes Gefühl bei dessen Umsetzung habt: Stop! Nur ihr wisst, was euer Baby wirklich braucht – man ist nur manchmal zu erschöpft um es zu erkennen.

Beratungen

Im Folgenden einige alternativer Beratungsmöglichkeiten. Nicht alles ist mir persönlich bekannt, aber ich versuche jeweils bestimmte Kriterien erfüllt zu sehen und hoffe, dass diese Angebote Sie in ihrem Sein als Eltern bekräftigen, anstatt Ihnen ein schlechtes Gewissen einzureden. Natürlich ist auch hier Ausbau möglich und Erfahrungsberichte jederzeit willkommen.

Emotionelle Erste Hilfe
Beraterinnenliste der EEH Deutschland – Bindungsförderung, Krisenintervention & Eltern-Baby-Therapie

Silvia Albrecht
Frankfurterstr. 28
75433 Maulbronn
Tel. 07043 954665
praxis@baby-paedagogik.de
www.baby-paedagogik.de


Bea Francisco
Tel. 0162 – 67 00 956
info@schreibaby-hilfe.com
http://schreibaby-hamburg.com/
http://schreibaby-hilfe.com/

Katholische Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen
Am Katzenstadel 1
86152 Augsburg
Tel. 0821/ 420 8990
schwangerenberatung.augsburg@skf-augsburg.de
www.skf-augsburg.de

Kinderarzt hilft nicht immer

Obwohl inzwischen anscheinend 13% aller Neugeborenen überdurchschnittlich viel schreien (die meisten in den ersten drei Monaten, einige noch länger), hat man doch bei manchen Kinderärzten das Gefühl, sie hätten noch nie ein Schreibaby vor sich gehabt. Da wird irrtümlicherweise auf Blähungen spekuliert (es gilt inzwischen als bewiesen, dass in den meisten Fällen das Schreien die Blähungen auslöst und nicht umgekehrt), und das Kind unnötig mit Medikamenten behandelt. Auch das Impfen bereuen einige Eltern der ohnehin schon mit einem schwachen Nervenkostüm ausgestatteten Schreibabys im Nachhinein.

Auch der für Schreibabys schnell überfordernde Arztbesuch wird angesichts des mageren Ergebnisses (man hofft ja doch immer noch bis zuletzt, es würde aufeinmal ein plausibler Grund für das monatelange Schreien gefunden werden) immer mehr zur Qual. Noch dazu, wenn es dem Arzt an jeglichem Feingefühl mangelt. Uns sind Praxen untergekommen, in denen man schief angeguckt wird, wenn man ein 1jähriges Kind nachts stillt, weil es sonst untröstlich weinen würde. Und eine Ärztin, die sich nicht besser zu helfen weiß, als selbst ihre Stimme gegenüber dem brüllenden Kind zu erheben (!). Zudem ist es einfach demütigend für eine Mutter mit einem unstillbar schreienden Säugling in der Öffentlichkeit (auch das Wartezimmer gehört dazu) zu sein.

Osteopathie bei Schreibabys

Oft wird einem mit dem Problem “unruhiges Baby” die Osteopathie empfohlen. Hier werden mit sanften Berührungen Blockaden gelöst und im besten Fall werden die Kinder bei erfolgreicher Behandlung etwas entspannter. Wer es sich leisten kann und einen Osteopathen in der Nähe hat, sollte es auf jeden Fall mal versuchen.

Aber auch hier eine kleine Anmerkung: Seid nicht enttäuscht, wenn es trotzdem keine Besserung bringt. Es gibt eben kein Schreibaby-Allheilmittel. Jede Familie muss ihren eigenen Weg finden und dabei spielen so viele Faktoren eine Rolle, dass es fast unmöglich ist, von einem Außenstehenden die ultimative Heilung zu erwarten.

Im folgenden ein Erfahrungsbericht aus dem Forum:

Frau Dr. […] bietet in ihrer Praxis die Craniosakral-Therapie für unruhige Kinder an, die ich dreimal besucht habe. Der erste Besuch war eine sehr große Erleichterung für mich, da ich das erste Mal seit Geburt meiner Tochter das Gefühl hatte mich würde jemand mit meinen Problemen ernst nehmen. Bei meiner Tochter selbst konnte sie nicht immer viel ausrichten, da diese nicht berührt werden wollte. Obwohl ich zumindest nach der ersten Behandlung das Gefühl hatte,  unsere Situation hätte sich ein wenig entspannt.

Ich habe bis zum dritten Besuch in ihrer Praxis wirklich viel von der Doktorin gehalten, da sie mich im Moment meiner höchsten Not nicht mit Ratschlägen überschüttet hat. Leider hat sie mir bei unserem letzten Besuch (bei dem keine weiteren Spannungen mehr festgestellt wurden, und das obwohl meine Tochter nach wie vor unruhig war) dann doch noch erzählt, welche Richtlinien sie bei der Kindeserziehung verfolgt:

“Ein Kind sollte nur 6 Monate gestillt werden, maximal ein Jahr.” – Als sie mir das sagte, war meine Tochter 20 Monate alt und wurde natürlich noch gestillt. In diesem Moment wäre mir wirklich fast die Kinnlade runtergefallen. Diese Aussage hätte ich von einer Frau, die sich intensiv mit chinesischer Medizin auseinandergesetzt und die mir Geschichten von Naturvölkern erzählt hat, einfach nie erwartet. Schade.

Medikamente für Schreibabys

Bis heute weit verbreitet ist die Annahme, dass unruhige Kinder in erster Linie unter Bauchschmerzen leiden, die wiederum medikamentös behandelt werden können. Inzwischen ist aber vielfach gezeigt worden, dass nicht das Bauchweh das Schreien auslöst, sondern Babys wegen dem anhaltenden Schreien Bauchweh entwickeln (da sie eben Luft schlucken et cetera). Man merkt das genau spätestens dann, wenn weder sab simplex oder lefax irgendeine Besserung hervorrufen. (Auch wenn man anfänglich eine Besserung zu beobachten scheint, so kehrt sich diese Hoffnung bald ins Gegenteil und manchmal fühlt sich das Baby nach einer weiteren unnützen “Behandlung” noch angespannter an. Man möchte sich als Mama in Not einfach an jeden Strohhalm hängen und ist am Ende umso enttäuschter, wenn es mal wieder nichts bringt.)

Also: Solange euch versichert wurde, dass es sich bei eurem Baby um ein ansonsten kerngesundes Kind handelt – Hände weg von Medikamenten. Sie greifen nur unnötig in den ohnehin empfindlichen Haushalt des Körpers ein.

Globuli

Viele Hebammen geben gerne Globuli an Eltern mit unruhigen Neugeborenen, zum Beispiel Chamomilla. Leider wird auch hier in den seltensten Fällen eine Besserung erzielt. Wenn man es ernsthaft mit homöopathischen Mitteln versuchen möchte, dann müsste man sich schon einer richtigen Anamnese unterziehen. Damit haben wir aber noch keine Erfahrungen gemacht.

Bachblüten

Bei den Bachblüten sieht die Aussicht auf Erfolg wohl ähnlich aus. Nämlich eher trübe.